Geteilte Erinnerungen in Berlin

Wir erzählen Berlin anders
mit Geschichte*n, die von Bewegung und Globa­lität handeln – und doch keine „Migrationsgeschichte“ // mit Geschichte*n, die verdrängt oder zum Schwei­gen gebracht werden – und doch keine „Opfer­geschichte“ // mit Geschich­te*n, die kon­kre­te Lebenswege be­leuchten – und doch keine Geschichte von „Einzelschicksalen“.

Wir erkunden Berlin anders
mit Orten, die geteilte Erinnerungen sichtbar machen, alltägliche Kämpfe ums Überleben ins Gedächtnis rufen und politisch­en Widerstand würdigen // mit Menschen, deren Wissen und Erfahrung, Perspektiven und Beiträge die Stadt prägen und verändern // mit Touren, die ver­schiedene Zeiten, Räume und Lebenswelten miteinander verbinden.

Wir erinnern Berlin anders
als Metropole, deren Geschichte*n mit dem Geschehen der Welt historisch und gegenwärtig auf vielfache Weise verwoben sind.

Haus Vaterland am Potsdamer Platz
Berlin Luftbild 1920